Never Done: Geschichte schreiben

Department of Nike Archives

An einem Samstagabend im Jahr 1978 stellten die Tigerbelles einen Weltrekord in der 4x200-m-Staffel auf – ein historischer Moment für das Team und der erste Weltrekord für Nike. Doch das ist nur ein kleiner Teil des größeren Vermächtnisses dieser Leichtathletinnen. Aus einer Ära herausragender Leistungen, für eine Zukunft ohne Ausgrenzungen.

Letzte Aktualisierung: 22. Oktober 2022
9 Min. Lesezeit
Geschichte schreiben ist niemals vorbei

An einem Abend im Februar 1978 stellten die Tigerbelles – das Frauen-Leichtathletikteam der Tennessee State University – mit einer Zeit von 1:38,5 einen Weltrekord im 4x200-m-Hallenlauf auf. Das Team bestand ausschließlich aus Schwarzen Frauen: Deborah Jones, Brenda Morehead, Chandra Cheeseborough und Ernestine Davis. Mit diesem Rennen errangen sie den allerersten Weltrekord eines von Nike im College- und im Profisport gesponserten Teams.

Für eine kleine, finanzschwache Universität mit traditionell Schwarzen Studierenden war dieser Weltrekord ein wahrer Triumph. Für die Tigerbelles war er jedoch nur ein Moment in einer langen Tradition. Einer Tradition, die nicht nur die sportliche Dominanz in der Ära vor dem Inkrafttreten von Title IX (Gleichstellungsgesetz im Sport in Bezug auf das Geschlecht) umspannt, sondern auch das politische Engagement für die Bürgerrechtsbewegung und für Athletinnen überall auf der Welt.

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

Das Weltrekord-Staffelteam im Jahrbuch der TSU von 1978

Ein geschichtsträchtiges Erbe

"[Die Tigerbelles] sind wahrscheinlich eines der außergewöhnlichsten Phänomene im Sport und auch für Schwarze Frauen", erzählte das ehemalige Tigerbelles-Mitglied Martha Watson im Jahr 2021 der Zeitung The Guardian. In den späten 60ern trat Watson für die Tigerbelles an und nahm viermal in Folge an Olympischen Spielen teil, bevor sie 1987 in die National Track and Field Hall of Fame aufgenommen wurde.

Die Tigerbelles wurden Anfang der 50er-Jahre von Mae Faggs Starr, bekannt als die "Mutter der Tigerbelles", und dem Trainer Ed Temple gegründet.

Mit 20 Jahren gewann Faggs Starr die 4x100-Staffel bei internationalen Wettkämpfen. Unmittelbar danach warb Temple sie für sein neu eingerichtetes Leichtathletikprogramm an der Tennessee State University an, obwohl es vor dem Inkrafttreten von Title IX so gut wie keine Sportstipendien für Frauen gab. An der TSU wurde Faggs Starr von der jungen Leichtathletik-Ikone Wilma Rudolph aus Tennessee unterstützt, die 1960 als erste Frau drei Goldmedaillen bei einem olympischen Wettbewerb gewann.

Getragen von Frauen wie Faggs Starr und Wilma Rudolph baute die Tennessee State University eine Leichtathletikdynastie auf.

"Die Leute denken immer, dass Flo-Jo [Florence Griffith-Joyner] die erste Athletin mit auffälligem Make-up war, aber in Wahrheit haben wir damals damit angefangen!"

Chandra Cheeseborough

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

"Du kannst rennen wie ein Ochse, aber du wirst aussehen wie ein Fuchs." – Ed Temple

Doch Leistung war nur ein Aspekt des Tigerbelles-Programms. Temples Ziel war es, seinen Studierenden durch die Kombination aus Leichtathletik und Bildung einen sozialen Aufstieg zu ermöglichen – eine Grundlage, die unmittelbar zu einem breiteren gesellschaftlichen Wandel im Umfeld der Tigerbelles führen würde. Während seiner Zeit als US-Leichtathletiktrainer betreute Temple 40 Olympionikinnen, die allesamt einen College-Abschluss erhielten.

"Ed Temple war für mich ein Gigant der Leichtathletik", so die ehemalige Tigerbelle Chandra Cheeseborough im Nike Podcast Trained. "Er hat der Frauenleichtathletik die Türen geöffnet. Er war eine echte Vaterfigur und hatte einen großartigen Charakter."

"Was ich von Coach Temple mitgenommen habe, ist die Bedeutung von Bildung", so Cheeseborough. "Er sagte immer: 'Leichtathletik öffnet dir die Tür, aber Bildung hält sie offen.'" Cheeseborough wurde 1994 Cheftrainerin bei der TSU und stieg später zur Leiterin der Leichtathletikabteilung für Frauen und Männer auf. Diese Position hat sie bis heute inne.

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

Chandra Cheeseborough und Brenda Moorehead wurden im internen Leichtathletik-Newsletter von Nike vorgestellt, nachdem sie 1979 den ersten und zweiten Platz im 60-Yard-Sprint belegt hatten.

Tigerbelles für den Wandel

Diese Bildung war auch Grundlage für ihr Engagement, denn die Tigerbelles wuchsen zur Zeit der Jim-Crow-Gesetze auf, die die Schwarze Bevölkerung stark in ihren Rechten einschränkte. Sie erlebten die in den USA herrschenden Vorurteile gegenüber Schwarzen ganz direkt und sehr oft. Einmal weigerte sich ein Busfahrer, sie zu einem wichtigen Qualifikationsturnier in Abilene, Texas, zu fahren. Ein anderes Mal reisten sie von Tennessee zum Madison Square Garden in New York und mussten die 22 Stunden lange Strecke durchfahren, da es unterwegs keine Restaurants gab, in denen Schwarze bedient wurden.

Trotz der Diskriminierungen, mit denen die Tigerbelles auf ihrem Weg konfrontiert wurden, zeigten sie sich konstant und dominierten bei jeder Begegnung.

Neben ihren herausragenden Erfolgen sorgten die Tigerbelles auch durch ihr äußeres Erscheinungsbild für Aufsehen. Mit farbenfroher Trainingskleidung, hochmodernen Spikes, aufwendigen Frisuren und auffälligem Make-up vermittelten sie überall, wo sie antraten, eine unvergessliche optische Präsenz.

"Die Leute denken immer, dass Flo-Jo [Florence Griffith-Joyner] die erste Athletin mit auffälligem Make-up war, aber in Wahrheit haben wir damals damit angefangen!", so Cheeseborough.

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

"Wir haben eine Menge Aufmerksamkeit erregt", erzählt Ernestine Davis. "Frauen, die von Kopf bis Fuß zurechtgemacht waren und ihre Nike Tasche am Arm trugen. Den Leuten stand der Mund offen!"

Der Grund dafür, dass die Tigerbelles so viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild legten, war ein bedeutender Präzedenzfall in der Sportgeschichte. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio gewann Wyomia Tyus Gold im 100-Meter-Sprint. Vier Jahre später konnte sie diesen Erfolg auf der internationalen Sportbühne wiederholen, was bis dahin noch keiner Athletin und keinem Athleten in der Leichtathletik gelungen war. Das Rennen ging in die Geschichte ein, denn noch wichtiger als Tyus' Sieg war ihr subtiler Protest, den sie an diesem Tag zum Ausdruck brachte: Statt den für das Team vorgeschriebenen weißen Shorts trug sie dunkle, marineblaue Shorts – ein Ereignis, das die Geschichte und das äußere Erscheinungsbild der Tigerbelles direkt mit politischem Handeln verband.

"Mir ging es nicht um irgendwelchen Ruhm", erzählte Tyus 2021 der Zeitung The Guardian. "Es ging einzig und allein um mich als Person, als menschliches Wesen, um meine Gefühle und was ich darüber dachte, was in der Welt vor sich ging, und wie Frauen – insbesondere Schwarze Frauen – behandelt wurden."

Wyomia Tyus und Edith McGuire Duvall am 28. Oktober 1964 bei ihrer Rückkehr auf den TSU-Campus

Zwei Tage nach Tyus' 100-m-Sieg erhoben John Carlos und Tommie Smith auf dem Siegerpodest ihre schwarz behandschuhten Fäuste und demonstrierten mit dieser historischen Geste für die Menschenrechte. Wenige Tage später gewann Tyus Gold im 4x100m-Lauf und obwohl sie bestritt, Auslöserin für den öffentlichen Protest der beiden Athleten gewesen zu sein, widmete sie ihnen ihre Medaille in einer Geste der Solidarität.

Diese internationalen Erfahrungen waren für die Tigerbelles augenöffnend. "Die Olympischen Spiele haben mich in die reale Welt eingeführt", erzählte die Athletin Willye White. "Vor meinen ersten Olympischen Spielen dachte ich, die ganze Welt bestünde aus brennenden Kreuzen und Lynchjustiz. Nach 1956 stellte ich fest, dass es zwei Welten gab: Mississippi und den Rest der Welt."

Strahlende Zukunft

Was viele bis heute nicht wissen: Die Tigerbelles beeinflussten die Leichtathletikwelt auch in der Zeit nach Title IX. Sie haben die Leichtathletik neu definiert, dominieren bis heute College-Meisterschaften und schicken ihre Athletinnen zu internationalen Wettkämpfen. Acht Tigerbelles sind in der National Track and Field Hall of Fame vertreten: Mae Faggs Starr, Wilma Rudolph, Wyomia Tyus, Chandra Cheeseborough, Edith McGuire Duvall, Willye White, Madeline Manning Mims und Martha Watson.

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

Von links nach rechts: Mae Faggs Starr, Chandra Cheeseborough, Edit McGuire, Kathy McMillan, Helen Blake, Brenda Moorehead, Wilma Rudolph, Cynthia Thompson

Um die gemeinsame Geschichte von Nike und den Tigerbelles zu feiern, haben wir eine großformatige Installation zu Ehren der Tigerbelles in Auftrag gegeben, die im National Civil Rights Museum in Memphis, Tennessee, ausgestellt werden soll. Die Installation besteht aus einzelnen Spikes, die das berühmte Foto der Tigerbelles beim Überqueren der Ziellinie während der Nationalen AAU-Leichtathletik-Meisterschaften im Juni 1978 nachstellen. Die Größe und das langlebige Material wurden speziell ausgewählt, um ihr Vermächtnis für immer sichtbar zu machen.

"Wenn ich auf die Geschichte zurückblicke und Menschen sehe, die unbeirrt ihren Weg gehen, ihr Potenzial und ihre Reichweite nutzen, und wenn ich sehe, welche Wirkung das zeigt, betrachte ich mich selbst quasi als Nachfahrin dieser Arbeit und dieses Engagements."

Anna Cockrell, olympische Hürdenläuferin und Aktivistin

Nike hat eine Installation zu Ehren der Tigerbelles in Auftrag gegeben, die im National Civil Rights Museum in Memphis, Tennessee, ausgestellt werden soll.

Die olympische Hürdenläuferin und Aktivistin Anna Cockrell erzählt, dass ihre Generation direkt von diesem sportlichen und geschichtlichen Erbe profitiert. "Die Art und Weise, wie sie ihre Rolle in der Leichtathletik und als Repräsentantinnen der Vereinigten Staaten im Ausland nutzten und immer wieder in ihre Communitys zurückkehrten, aus denen sie stammten, beeindruckt mich sehr", sagt sie. "Wenn ich auf die Geschichte zurückblicke und Menschen sehe, die unbeirrt ihren Weg gehen, ihr Potenzial und ihre Reichweite nutzen, und wenn ich sehe, welche Wirkung das zeigt, betrachte ich mich selbst quasi als Nachfahrin dieser Arbeit und dieses Engagements."

2022 feiern wir 50 Jahre Nike und haben daher beschlossen, dass die Geschichte der Tigerbelles nicht nur in unserer gemeinsamen Geschichte, sondern auch in der Geschichte des amerikanischen Sports einen höheren Stellenwert verdient.

"Du hattest einen anderen Gang, weil du wusstest, dass du aus einer Reihe großartiger Frauen stammst, die nicht nur Wilma Rudolph einschließt. Sie sind diejenigen, die den Weg geebnet haben. Und wir haben ihn genutzt."

Geschichte schreiben ist niemals vorbei

Verwandte Storys

Skateboarding hört niemals auf

Department of Nike Archives

Never Done Skateboarding

Wahre Game-Changer:innen sind niemals am Ziel

Department of Nike Archives

Stets rebellisch

Zuhören hört niemals auf

Department of Nike Archives

Zuhören hört niemals auf

Never Done Challenging Convention: Circa 72

Department of Nike Archives

Konventionen hinterfragen hört niemals auf

Never Done Iterating: Der Pegasus – das unermüdliche Arbeitstier des Laufsports

Department of Nike Archives

Weiterentwicklung hört niemals auf