25 % Online-Rabatt auf alles

Für Nike Member. Gib an der Kasse den Code GAME21 ein. Es gelten Ausnahmen.* Kaufen *Aktionsbedingungen

Darauf solltest du beim Kauf von Laufschuhen für den Winter achten

Produkt-Guide

Wer im Winter laufen möchte, braucht gute Schuhe, die nicht nur schützen und Halt bieten, sondern auch die Füße warm halten und für mehr Performance sorgen.

Letzte Aktualisierung: September 29, 2021
10 Min. Lesezeit
Worauf es bei Laufschuhen für den Winter ankommt

Das Training fällt nicht aus, nur weil es draußen regnet oder schneit.Während alle anderen drin bleiben, kämpfst du dich durch Wind und Wetter, um deine Ziele zu erreichen.

Doch beim Laufen im Winter musst du einiges beachten.Auf nassen Straßen und Trails steigt die Gefahr, auszurutschen. Und bei kaltem Wetter verletzt du dich schneller.Deshalb sind Schuhe, die schützen und Halt bieten, im Winter besonders wichtig.Läufer:innen, die bei kaltem Wetter unterwegs sind, brauchen spezielle Winterlaufschuhe.

Was sind die besten Winterlaufschuhe für dich?

Es ist gar nicht so leicht, die richtigen Winterlaufschuhe zu finden.Sie müssen dich warm halten und dich vor schlechtem Wetter schützen. Aber sie müssen auch bequem sein und dir ausreichend Stabilität bieten.

Welcher Winterlaufschuh für dich am besten geeignet ist, hängt vom Klima, dem Laufuntergrund und der Anatomie deines Fußes ab.Das solltest du wissen, um den besten Winterlaufschuh für deine Bedürfnisse zu finden:

Wichtige Eigenschaften für Winterlaufschuhe

Isolierung

Eine gute Wärmeisolierung verhindert, dass Körperwärme durch den Schuh verloren geht. Außerdem schützt sie vor Wind.Die meisten wasserdichten Schuhe bieten in Kombination mit einem Paar Winterlaufsocken ausreichend Isolierung, um deine Füße bei mildem Winterwetter warm zu halten.Aber bei sehr kaltem Wetter brauchst du möglicherweise einen Schuh mit einem speziellen Obermaterial, das vor Wind schützt.

Wasserdichtes Material

Ob du bei Regen oder Schnee läufst: Deine Schuhe sollten deine Füße trocken halten.Dafür brauchen sie ein strapazierfähiges, wasserabweisendes oder wasserdichtes Obermaterial.Bei extrem kaltem Wetter ist eine GORE-TEX-Membran sinnvoll. Die Poren dieses Materials sind so klein, dass kein Wasser eindringen kann, doch es ist trotzdem atmungsaktiv und schweißableitend.

Sichtbarkeit

In den Wintermonaten macht sich die Sonne rar und du musst oft bei schlechten Lichtverhältnissen laufen.Außerdem haben Autos auf nasser Straße einen längeren Bremsweg. Deshalb ist es wichtig, dass du schon von Weitem gut zu sehen bist.Auf der Suche nach einem Paar Winterlaufschuhe solltest du auf reflektierende Eigenschaften achten, die dich sichtbar machen.

Schutz

Wenn du im Schnee und vielleicht sogar auf unbefestigten Trails läufst, bietet dir ein niedrig geschnittener Schuh möglicherweise nicht genug Schutz vor Kälte und Nässe und du bekommst schnell nasse Füße durch eindringenden Regen oder Schnee.Hier bietet sich eine hoch geschnittene Silhouette an, die dich vor allem mit der passenden Winterbekleidung warm und trocken hält.

Traktion

Such dir einen Schuh mit einer Außensohle aus Gummi-Verbundmaterial, das auch auf nassen oder vereisten Straßen oder Trails für hervorragenden Grip sorgt.Vermeide Außensohlen aus Schaumstoff, wenn deine Strecken matschig oder schlammig sind.Kleine Stollen unter dem Schuh sorgen für gute Traktion.

Worauf es bei Laufschuhen für den Winter ankommt

Für kaltes Winterwetter eignen sich Schuhe aus GORE-TEX.

So wirkt sich kaltes Wetter auf die Performance von Laufschuhen aus

Bei den meisten Laufschuhen bestehen die Mittelsohle und die Innensohle aus EVA-Schaumstoff, einem dämpfenden, federnden Synthetikmaterial.Dieses Material wird in der Kälte steifer, der Schuh gibt also weniger nach, wenn dein Fuß den Boden berührt.

Das erhöht den Druck auf den Fuß in etwa so, als ob du auf einem härteren Untergrund läufst.Dadurch steigt zwar offensichtlich nicht die Verletzungsgefahr, aber du solltest dir das beim Laufen in der Kälte immer bewusst machen, vor allem wenn du normalerweise einen stark gedämpften Schuh bevorzugst.Da EVA-Schaumstoff auch mit der Zeit immer steifer wird, solltest du deine Laufschuhe regelmäßig erneuern.

So wirkt kaltes Wetter auf deinen Körper

Kalte Witterungsverhältnisse beeinträchtigen nicht nur die Eigenschaften deiner Schuhe, sondern sie wirken sich auch auf deine Muskeln aus.Kälte verändert deine Körperwahrnehmung und du bist nicht so kräftig und beweglich wie gewohnt.Diese Performanceeinschränkungen steigern das Risiko für Verletzungen am Bewegungsapparat. Deshalb sollten sich Athlet:innen vor allem beim Laufen in der Kälte vor Verletzungen schützen.

Die richtigen Schuhe reduzieren nachweislich das Verletzungsrisiko, deshalb solltest du unbedingt Schuhe wählen, die bequem sind und ausreichend Dämpfung und Halt bieten.

Die richtigen Schuhe für jedes Wetter

Kaltes, nasses Wetter

Wenn der Winter in deiner Gegend eher mild ist und die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt sinken, es aber viel regnet, dann brauchst du wasserabweisende Laufschuhe, die deine Füße in Kombination mit einem Paar wasserdichten Winterlaufsocken warm halten.Du kannst auch einfach einen Winterüberzug oder ein Paar Gamaschen über deine Sommerlaufschuhe ziehen, um Feuchtigkeit draußen und Wärme drinnen zu halten.

Beim Trailrunning kann es bei nassem Wetter schnell matschig werden, deshalb solltest du hierfür spezielle Trail-Laufschuhe wählen.Die Außensohle dieser Schuhe besteht aus robusterem Gummi und sie hat ein tieferes Profil.Trail-Schuhe sind steifer als normale Laufschuhe, schützen aber besser vor schlechtem Wetter und unebenem Untergrund.

Verschneite Bürgersteige und Straßen

Wasserdichte Trail-Schuhe bieten mehr Traktion und eignen sich daher für das Laufen auf verschneiten Straßen, Bürgersteigen und flachen Trails.Im Sommer verschleißen die Sohlen von Trail-Schuhen auf solchen Untergründen schneller, im Winter sind sie hier aber die bessere Wahl, da sie eine bessere Traktion bieten sowie vor Kälte und Nässe schützen.

Wähle einen strapazierfähigen Schuh mit einem vielfältigen Profil oder einer gut haftenden Gummi-Außensohle, die den Winterreifen deines Autos ähnelt.Wenn du viel an der Straße entlang läufst, achte aus Sicherheitsgründen auf reflektierende Eigenschaften.

Verschneite Outdoor-Trails

Auf Berg-Trails wird der Schnee normalerweise nicht geräumt, es kann also vorkommen, dass der Schnee oder der Matsch hier tiefer sind als in der Stadt.Jetzt brauchst du ein wasserabweisendes, hoch geschnittenes Obermaterial, das verhindert, dass Schnee oder Schmutz in die Schuhe eindringen.Ein GORE-TEX-Futter hält deine Füße effektiv trocken.Achte auch auf die Außensohle und wähle einen Schuh mit besonders gutem Grip.

Vereister Untergrund

Wenn du dich traust, auf vereisten Straßen und Trails zu laufen, dann brauchst du maximale Strapazierfähigkeit und Traktion.Ideal ist eine Außensohle mit Spikes, um nicht auszurutschen.Wenn du im Tiefschnee läufst, sollten deine Schuhe außerdem über Stollen verfügen.Achte darauf, dass deine Schuhe gut isoliert sind und hol dir ein Paar Gamaschen, wenn du deine Füße noch besser vor schlechtem Wetter schützen möchtest.

Worauf es bei Laufschuhen für den Winter ankommt

Der richtige Winterlaufschuh für deinen Körper

Passform und Tragekomfort

Einige Fachgeschäfte führen zunächst eine Laufanalyse durch, um den richtigen Schuh zu finden. Doch viel wichtiger ist, dass sich der Schuh für dich gut anfühlt.Ein Schuh, der gut passt, fühlt sich bequem an und reduziert das Verletzungsrisiko.Befolge diese Tipps, um die richtige Passform zu finden:

  • Kaufe deine Schuhe am Abend.Deine Füße schwellen während des Tages an. Um also die richtige Passform zu finden, solltest du dich erst nach 17 Uhr auf die Suche machen.
  • Überprüfe deine Größe.Orientiere dich zunächst an der Größentabelle der jeweiligen Schuhmarke, um die richtige Größe für deine Füße zu finden.Wichtig ist aber nach wie vor, dass sich der Schuh für dich gut anfühlt.
  • Wenn du dir nicht sicher bist, wähle eine halbe Größe mehr.Wenn du dir nicht sicher bist oder die Schuhe online bestellst, wähle lieber eine halbe Größe mehr.Schuhe, die etwas mehr Platz bieten, sind bequemer als Schuhe, die zu eng sind.
  • Achte darauf, dass deine Zehen genug Platz haben.Drücke mit dem Daumen auf den Bereich zwischen deinem längsten Zeh und der Schuhkante.Hier sollte mindestens ein halber Daumenabdruck Platz bleiben.Deine Zehen sollten sich außerdem frei bewegen können.
  • Probier die Schuhe mit Laufsocken an.Nimm zum Schuhkauf deine Winterlaufsocken mit.Diese warmen, wasserdichten Socken sind meist etwas dicker als deine Alltagssocken, deshalb ist es wichtig, sie anzuziehen, wenn du nach dem perfekten Schuh suchst.
  • Lauf mit den Schuhen herum.Es reicht nicht, ein paar Schritte mit den Laufschuhen zu gehen. Um zu sehen, ob sie bequem genug sind, musst du schon etwas mehr Tempo machen.Geh mit den Schuhen, die in die engere Wahl kommen, auf ein Laufband oder lauf ein paar Schritte im Geschäft.

Um herauszufinden, ob die Schuhe bequem genug sind, achte auf folgende Punkte:

  • Das Obermaterial scheuert nicht und schmiegt sich gut an deinen Fuß an
  • Die Zehenkappe ist flexibel, sodass dein Fuß gut abrollen kann und nichts scheuert
  • Der Mittelfußsattel bietet ausreichend Halt, ohne dass er über dem Rist zu eng sitzt
  • Die Mittelsohle ist leicht, bietet aber trotzdem eine ausreichend bequeme Dämpfung
  • Die Außensohle entspricht in etwa der Form deines Fußes und bietet genug Traktion
  • Durch die Höhendistanz zwischen Ferse und Zehen, die so genannte Sprengung, entsteht beim Laufen kein Druck auf den Fuß
  • Die Einlegesohle ist weich und bequem
  • Der Schuhkragen verrutscht nicht und scheuert beim Laufen nicht

Achte auf Stabilität und Dämpfung

Neutrale Laufschuhe unterstützen ein natürliches Laufverhalten und bieten viel Dämpfung.Das sind die besten Voraussetzungen, um vor allem bei Menschen mit Senkfuß Schmerzen zu verhindern.Neutrale Laufschuhe nutzen keine stabilisierenden Materialien wie zum Beispiel unterschiedliche Schaumstoffarten oder mediale Stützen. Die meisten Läufer:innen brauchen diese Kontrolle der Fußausrichtung auch nicht, da ihr Fuß beim Abrollen nicht in einem so großen Winkel abknickt, dass es zu Schmerzen kommt oder das Verletzungsrisiko steigt.

Wenn du Schmerzen aufgrund von Pronation oder Supination hast, dann solltest du einen Stabilitäts- oder Motion-Control-Laufschuh ausprobieren.Stabilitätsschuhe bieten zusätzlichen Halt, sind aber immer noch flexibel und reaktionsfreudig.Motion-Control-Laufschuhe sind steifer und relativ schwer und sind für die meisten Läufer:innen nicht die richtige Wahl.Wenn ein Fußspezialist oder eine Fußspezialistin dir einen Schuh mit zusätzlicher Stütze für das Fußgewölbe empfohlen hat, probier einen dieser Schuhtypen aus oder lass dir spezielle Einlagen zur Schmerzreduktion anfertigen.Aber mit neutralen Laufschuhen machst du nichts falsch.

Häufig gestellte Fragen zu Winterlaufschuhen

Brauchst du für den Winter andere Laufschuhe?
Das hängt vom Klima und vom Untergrund ab, auf dem du läufst.Wenn es im Winter nur ein bisschen kühl und regnerisch wird, brauchst du keine speziellen Winterlaufschuhe.Ein Schuhüberzug oder Gamaschen und wasserdichte Laufsocken reichen dann aus, um die Füße warm und trocken zu halten.Wenn du allerdings häufig durch Schnee und (Schnee-)Matsch laufen musst, brauchst du Schuhe mit besserer Traktion, die wasserdicht sind und die Kälte draußen halten.Und bei vereistem Untergrund brauchst du auf jeden Fall Schuhe, die mit diesen speziellen Bedingungen klar kommen.
Wie oft solltest du deine Winterlaufschuhe austauschen?
Laufschuhe halten normalerweise im Schnitt 500 bis 800 Kilometer oder drei bis sechs Monate.Aber es wäre sinnvoll, deine Laufschuhe in jedem Winter zu ersetzen.Je älter der dämpfende EVA-Schaumstoff in der Sohle wird, desto steifer wird er, und Kälte beschleunigt diesen Prozess noch.Außerdem verschleißen Schuhe bei schwierigen Wetterverhältnissen schneller, selbst wenn Winterlaufschuhe grundsätzlich strapazierfähiger sind.Wenn du auf sichtbare Verschleißerscheinungen wartest, bevor du deine Winterlaufschuhe austauschst, dann läufst du viele Kilometer ohne adäquate Dämpfung.
Kann man im Winter sicher laufen?
Beim Laufen im Winter steigt das Risiko für Stürze und für Verletzungen des Bewegungsapparats.Um diese Risiken zu minimieren, brauchst du gute Schuhe und solltest darauf achten, dass du deine Muskulatur gut aufwärmst, bevor du dich der Kälte stellst.Schütze deine Haut vor der Kälte und zieh feuchte Kleidung sofort nach dem Laufen aus, um kältebedingte Verletzungen zu vermeiden.Außerdem solltest du dir überlegen, anstelle von langen Läufen lieber mehrere kurze Läufe zu machen, um nicht zu sehr auszukühlen.

Verwandte Storys

 Was ist ein Treppenlauf?

Sport & Bewegung

Was ist ein Treppenlauf?

Was ist die ideale Passform für Laufschuhe?

Einkaufs-Guide

Die Passform von Laufschuhen: Worauf es beim Kauf ankommt

6 Methoden zur Desinfektion deiner Sneakers

Produktpflege

6 Möglichkeiten, wie du deine Sneaker desfinfizieren kannst

Richtige Kleidung und passende Schuhe für das Rennen

Einkaufs-Guide

So wählst du die richtige Kleidung und die richtigen Schuhe am Race Day

Welche Schuhe sind bei Überpronation am besten geeignet?

Einkaufs-Guide

Welche Schuhe sind bei Überpronation am besten geeignet?