Als Member profitierst du von kostenlosem Versand und 30 Tage kostenloser Rücksendung. Sie dabei Weitere Infos

Mit der richtigen Ausrüstung der Kälte davonlaufen

Einkaufs-Guide

Laufen gehen trotz Wind und Wetter? Kein Problem mit der richtigen Laufausrüstung für kalte und ungemütliche Tage. Hier findest du alle nötigen Infos.

Letzte Aktualisierung: October 25, 2021
11 Min. Lesezeit
Die beste Laufausrüstung für kaltes Wetter

Alle passionierten Läufer:innen wissen, dass die Lust zu laufen nicht mit den Temperaturen sinkt. Doch bei Kälte zu laufen, sollte dein Lauferlebnis definitiv nicht negativ beeinträchtigen. Es steht und fällt also mit der richtigen Ausrüstung.

Hier bist du bei uns an der richtigen Adresse. Mit uns zeigst du kalter Luft, Wind, Regen und auch Schnee die kalte Schulter und verhinderst, dass dein innerer Schweinehund die Oberhand gewinnt. Und wer weiß, vielleicht genießt du die Kälte am Ende sogar.

Jeder Läufer, jede Läuferin und jeder Lauf sind unterschiedlich. Das trifft auch auf die Wettervorhersage zu. Aus diesem Grund ist die richtige Ausrüstung von entscheidender Bedeutung. Mit jedem Schritt wird dir beim Laufen wärmer. Wenn du also zu dick eingepackt bist, kann es schnell passieren, dass es dir zu warm wird. Je länger und intensiver dein Lauf ist, desto wichtiger ist deine Ausrüstung. Sie muss sich optimal an deine Körpertemperatur anpassen können.

Darf es ein Baselayer, Midlayer oder Outerlayer sein? Oder eine Kombination daraus? Wir geben dir einen Überblick darüber, welche Optionen wir dir für einen perfekten Lagenlook bieten. Ziel des Guides ist es, dass du genau weißt, was du brauchst.

BASELAYER: Wenn es draußen kühl ist

Ein guter Baselayer ist nicht nur für Tragekomfort unerlässlich, sondern auch für eine gute Performance – damit du auch an kalten Tagen voll abliefern kannst. Der Baselayer bildet, wie der Name bereits verrät, die "Basis". Du kannst jederzeit weitere Schichten drüberziehen. Zum Einsatz kommen Baselayer typischerweise bei kühlen Temperaturen, also bei ca. 4–10 °C.

  • Oberteile und Shorts: Je nachdem, wie kälteempfindlich du bist, empfiehlt sich entweder ein Kurz- oder Langarmshirt in Kombination mit einer Laufshorts oder Half-Tights. Atmungsaktivität und feuchtigkeitsableitende Eigenschaften sind das A und O bei der Auswahl deines Baselayers. Nike Dri-FIT-Baselayer sind so konzipiert, dass Feuchtigkeit an der Oberfläche des Materials verteilt wird, sodass sie rasch verdunsten kann. Oberteile aus Baumwolle beispielsweise absorbieren Feuchtigkeit, was dazu führt, dass sie beim Laufen nach und nach schweißnass werden bzw. bleiben. Was macht den idealen Baselayer aus? Du kannst problemlos weitere Kleidungsschichten drüberziehen, ohne direkt ins Schwitzen zu kommen. Und sollte es dir während deines Laufs zu warm werden, kannst du die zusätzlichen Schichten einfach wieder ausziehen, ohne dass es dir zu kalt wird.

  • Handschuhe und Beanies: Dein Core und Oberkörper bleiben beim Laufen generell wärmer. Dein Kopf und deine Hände hingegen sind anfällig für die Kälte und können dich frösteln lassen. Oft wird kein Gedanke an Laufhandschuhe verschwendet, wenn es keine Minustemperaturen hat. Doch aufgepasst: Durch sie können unnötige Schichten vermieden werden. Unsere Handschuhe mit Dri-FIT-Technologie spenden Wärme und Schutz, ohne zu beschweren. Das Silikon an den Fingerspitzen erleichtert zudem die Bedienung von Touchscreens. (Dadurch musst du nicht jedes Mal deine Handschuhe ausziehen, wenn du dein Tempo in der NRC App checken möchtest.) Auch Nike Running Beanies verfügen über die Dri-FIT-Technologie, um deinen Kopf und deine Ohren warm zu halten.

TIPP: Wärm dich immer vorher auf

Egal, wie viele Schichten du trägst: Durch ein sehr leichtes und dynamisches Warm-up vor deinem Lauf wird dir automatisch wärmer. Wärm dich direkt in deiner Laufausrüstung auf. Dann merkst du sofort, ob du zu warm eingepackt bist. In der Nike Training Club App findest du tolle Warm-up-Übungen. Sie bereiten dich optimal auf deinen Lauf vor, ohne dir zu viel Kraft zu rauben.

Die beste Laufausrüstung für kaltes Wetter

Wenn du bei kalten Temperaturen läufst, ist die richtige Ausrüstung die Hauptsache. Denn sie schützt dich nicht nur vor Wind und Wetter, sondern hält auch deine Körpertemperatur auf dem richtigen Level.

MIDLAYER: Wenn es draußen kalt ist

Wenn es draußen kalt ist (sprich, wenn die Temperaturen im Bereich von 0 bis 4 °C liegen), benötigst du eventuell eine weitere Schicht für zusätzlichen Schutz. Vergiss bei der Auswahl deines Midlayers nicht, Witterungsverhältnisse wie Regen, Wind oder Schnee einzukalkulieren, denn oft empfinden wir die Temperatur dann niedriger als vom Wetterbericht vorhergesagt. Du kannst deinen Midlayer entweder solo oder in Kombination mit deinem Baselayer tragen.

  • Langarm-Oberteile: Achte bei der Auswahl eines Midlayer-Oberteils mit langen Ärmeln darauf, dass es aus einem Funktionsmaterial gefertigt ist, das warm, leicht und atmungsaktiv ist. Bei uns findest du Langarm-Oberteile zum Laufen, die aus leichtem French Terry und Polyester mit Dri-FIT-Technologie bestehen. Du profitierst von uneingeschränkter Bewegungsfreiheit, strategischer Belüftung und Wärme. Viele haben auch verlängerte Bündchen für deine Hände und versteckte Taschen, in denen deine Sachen Platz finden.

  • Windbreaker: Wenn einem der Wind um die Ohren bläst und eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, fühlt es sich oft kälter an, als es tatsächlich ist. Jacken, die Wind abhalten, ohne zu beschweren, schaffen hier Abhilfe. Unsere Windbreaker verfügen über eine schweißableitende Technologie, die Regen und Wind in die Schranken weist. Die meisten von ihnen sind mit reflektierenden Details ausgestattet. Da sie schnell und einfach ausgezogen und zusammengefaltet werden können, kann dein Lauf nahtlos weitergehen.

  • Westen: Eine Laufweste ist vielseitig und ein nützlicher Begleiter. Sie kann einfach mit deinem Baselayer oder einem anderen Midlayer kombiniert werden. Unsere Laufwesten haben eine Daunenisolierung und sind schmal geschnitten, um dich nicht in deinen Bewegungen einzuschränken und dennoch ausreichend Wärme zu bieten. Die meisten sind wasserfest und verfügen über strategische Belüftungsschlitze und verdeckte Taschen für Stauraum, damit du dich voll und ganz auf deinen Lauf konzentrieren kannst.

  • Tights und Leggings: Lauf-Tights sollten nicht nur Schutz vor Wind und Wetter bieten, sondern auch Kompression für eine gute Durchblutung. Unsere Lauf-Tights and Leggings tun genau das: Die von uns verwendeten elastischen und stützenden Materialien und der gewebte Bund sorgen für eine individuelle Passform ohne Einschränkungen. (Zudem punkten sie mit reflektierenden Details.) Zudem haben wir an Taschen gedacht, die alles, was mitmuss, trocken halten. Du bevorzugst eine weitere Passform? Dann sieh dir unsere Laufhosen an. Nike Therma Hosen vereinen das Beste aus beiden Welten, da sie sowohl schweißableitende als auch isolierende Eigenschaften besitzen. Damit bleibst du stets trocken und warm.

TIPP: Sicherheit geht vor

Deine Ausrüstung sollte unbedingt reflektierende Elemente besitzen. Da das Tageslicht in den kalten Wintermonaten immer weniger wird, gewährleistet reflektierendes Material bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr und damit auch mehr Sicherheit.

Die beste Laufausrüstung für kaltes Wetter

Der Lagenlook ist eine der besten Maßnahmen, die Läufer:innen im Winter zum Schutz gegen die Kälte ergreifen können.

OUTERLAYER: Wenn es draußen eisig ist

Ein Outerlayer wird unerlässlich, wenn die Temperaturen unter 0 °C fallen. Dann ist es an der Zeit, dem Wetter die Stirn zu bieten und schweres Geschütz aufzufahren. Das Stichwort lautet: gute Isolierung gepaart mit einem leichten Material für maximalen Tragekomfort.

  • Laufjacken: Wir wissen von Läufer:innen aller Niveaus, was sie für eine optimale Performance unter widrigsten Bedingungen benötigen. Unsere Laufjacken bieten das richtige Maß an Isolierung, ohne deine Performance (oder deine Freude am Laufen) zu beeinträchtigen. Dank Strickeinsätzen und Verstärkungen an den entscheidenden Stellen können dir Schnee und Regen nichts mehr anhaben. Welche Jacke die richtige für dich ist, hängt ganz davon ab, wie extrem die Wetterlage ist.

  • Kapuze, Mütze oder Stirnband: Wahrscheinlich bist du dir bereits darüber im Klaren, dass du – wenn du bei Minustemperaturen läufst – alle freiliegenden Hautpartien bedecken solltest. Aber hast du auch an dein Gesicht und deinen Nacken gedacht? Eine Kapuze, ein Snood, eine Mütze oder ein Stirnband schützen während deines Laufs nicht nur deine Ohren vor der beißenden Kälte, sondern auch deine Augen vor Regen und Schnee.

TIPP: Wähl deine Route mit Bedacht

Starte und beende deinen Lauf nahe deinem Haus oder Fitnessstudio. Wenn du deinen Lauf beendest und dich nicht mehr bewegst, kühlt dein Körper durch die Verdunstung von Schweiß automatisch ab. Auch die richtige Ausrüstung kann dem nicht entgegenwirken. Deshalb gilt: Geh nach deinem Lauf sofort nach drinnen ins Warme und zieh dir trockene Sachen an.

So wählst du die richtigen Laufschuhe für den Winter aus

Der Winter bei dir ist eher mild? Die Temperaturen liegen in der Regel über dem Gefrierpunkt und/oder es regnet verhältnismäßig wenig? Dann könntest du auch deine Sommerlaufschuhe tragen, vorausgesetzt, sie sind wasserabweisend. Wenn du dir kein extra Paar Schuhe für den Winter kaufen möchtest, dann sind wasserdichte Gamaschen eine gute Alternative.

Läufst du jedoch auf verschneiten Straßen, benötigst du einen strapazierfähigen Winterlaufschuh mit viel Traktion. Und all diejenigen, die offroad laufen, sollten sich High Top-Schuhe mit GORE-TEX-Futter zulegen.

Wenn der Untergrund auf deinen Laufrouten im Winter oft vereist ist, brauchst du auf jeden Fall Schuhe, deren Außensohlen mit Spikes versehen sind. Diese sorgen für zusätzliche Traktion und verhindern, dass du ausrutschst. Du läufst vorwiegend im Schnee? Dann sollten deine Laufschuhe Stollen haben und ausreichend isoliert sein. Andernfalls solltest du sie mit besonders warmen Laufsocken kombinieren (siehe unten für weitere Infos).

Denk daran, dass EVA-Schaumstoff in der Kälte steifer wird. Daher wird die Dämpfung deiner Laufschuhe bei niedrigen Temperaturen nicht so weich wie gewohnt sein. Diesen Punkt solltest du bei der Auswahl deines Laufschuhs unbedingt bedenken (sprich, lieber zu viel als zu wenig Dämpfung).

Der Schuh sollte perfekt sitzen, denn Laufen bei Kälte kann das Verletzungsrisiko erhöhen. Stell sicher, dass die Schuhe ausreichend Halt bieten und eine bequeme Passform haben. Es ist außerdem ratsam, deine neuen Schuhe vor dem Kauf auf dem Laufband oder der Straße zu testen. Probier die Schuhe unbedingt mit den Laufsocken an, die du tragen wirst. Wenn du dir nicht sicher bist, wähl eine halbe Größe mehr.

Die beste Laufausrüstung für kaltes Wetter

Wasserdichte oder feuchtigkeitsbeständige Socken und strapazierfähige Laufschuhe mit guter Traktion sind ein integraler Bestandteil deiner Laufgarderobe für den Winter.

Vergiss die Laufsocken nicht

Es ist immer eine gute Idee, ein Paar wasserdichte oder feuchtigkeitsbeständige Laufsocken für den Winter zu kaufen, denn durch Regen und Schnee kann sich das Laufgefühl schnell verschlechtern. Wir empfehlen Schuhe mit Merinowolle oder synthetischen Materialien. Dank ihrer isolierenden Eigenschaften sind kalte Füße Geschichte.

5 Tipps für das Laufen bei Kälte

  1. 1.Zieh nach dem Warm-up eine Schicht aus

    Wenn du dein Laufoutfit angezogen hast und startklar bist, wird es sich für dich um 5 bis 10 Grad wärmer anfühlen als draußen. Damit es dir beim Aufwärmen nicht kalt wird, kleide dich entsprechend der Außentemperatur. Sobald du Körperwärme erzeugst, kannst du eine Schicht ausziehen.
  2. 2.Hab die Wettervorhersage im Blick

    In den Wintermonaten sind Wind oder Regen oft ausschlaggebend dafür, wie du dich kleiden solltest. Wenn es draußen beispielsweise 4 °C hat, es jedoch windig ist und die gefühlte Temperatur -1 °C beträgt, dann kleide dich passend für -1 °C und zieh nach deinem Warm-up einfach eine Kleidungsschicht aus. Die verbleibende Kleidung sollte auf Temperaturen von 4 bis 10 °C abgestimmt sein.

  3. 3.Geh bei Regen von kälteren Temperaturen aus

    Wenn es regnet, kleide dich, als ob es 5 Grad kälter wäre als die tatsächliche Temperatur. Sobald du richtig loslegst, leg einfach eine Kleidungsschicht ab. Regen und Schnee verschlechtern oft die Sichtbedingungen. Trag deshalb unbedingt etwas Reflektierendes, um deine Sichtbarkeit zu erhöhen.

  4. 4.Schütze deine Extremitäten

    Auch wenn dir warm ist, solltest du freiliegende Partien wie deine Ohren, Finger und Zehen bedecken. Diese Körperteile sind am weitesten vom Herz entfernt und kühlen daher auch am schnellsten ab.

  5. 5.Zieh nasse Kleidung sofort aus

    Zieh nach deinem Lauf nasse Kleidung umgehend aus, damit du nicht unterkühlst.

FAQ zur Laufbekleidung bei kalten Temperaturen

Birgt das Laufen bei Kälte Gefahren?
Wenn du bei kaltem Wetter läufst, bist du tatsächlich zusätzlichen Gefahren (wie der Gefahr, zu stürzen) ausgesetzt. Auch das Verletzungsrisiko steigt bei Kälte, da sie deine Kraft, Beweglichkeit und Propriozeption (Sinn der Körperwahrnehmung) vermindert. Das Laufen bei Kälte und Nässe kann zudem das Risiko einer Unterkühlung steigern, insbesondere dann, wenn du deine nasse Kleidung nach Ende deines Laufs nicht sofort ausziehst.
Welche Maßnahmen kann ich ergreifen, um im Winter sicherer zu laufen?

Damit dir die Kälte nichts anhaben kann, trag gute Schuhe, um die Sturzgefahr zu verringern. Wähl darüber hinaus Kleidung aus Materialien, die eine optimale Wärmeregulierung sicherstellen, und zieh deine nasse Kleidung aus, sobald du vom Laufen zurückkommst.

Werde ich krank, wenn ich bei Kälte laufen gehe?
Vom Laufen bei Kälte selbst wird man nicht krank. Jedoch kann dadurch deine Körpertemperatur sinken und das Risiko einer Virusinfektion steigen. Wenn du in Kontakt mit einer infizierten Person oder kontaminierten Oberfläche kommst, ist es demnach wahrscheinlicher, dass du dich ansteckst und krank wirst, als wenn du nicht bei Kälte laufen gegangen wärst.
Was zieh ich am besten an, wenn ich bei kaltem Wetter laufe?
In erster Linie brauchst du Schuhe, die gut isoliert sind, dich vor Feuchtigkeit schützen, deine Sichtbarkeit erhöhen und eine gute Traktion bieten. Wenn du bei Schnee oder Glätte laufen gehst, empfehlen sich spezielle Winterlaufschuhe. High Top Trail-Laufschuhe mit GORE-TEX-Futter sorgen für ein Maximum an Schutz. Bei vereistem Untergrund ist eine Außensohle mit Spikes ratsam. Die passende Kleidung besteht aus einer bequemen Laufhose oder Lauf-Tights, einem schweißableitenden Langarmshirt, Laufsocken, Handschuhen, einer Mütze sowie einer windfesten Jacke. Sollte draußen eine klirrende Kälte herrschen, greif zusätzlich zu einem Hoodie oder Tech Fleece als Midlayer oder trag eine Jacke mit synthetischer Isolierung.

Verwandte Storys

Die 11 besten Nike Geschenkideen für Läufer:innen

Einkaufs-Guide

11 Geschenkideen für Läufer:innen

Die Vorteile des Laufens in Tights

Einkaufs-Guide

Vorteile von Lauf-Tights und wie du sie am besten trägst

Die beste Laufausrüstung für unterschiedliche Temperaturen

Einkaufs-Guide

Das passende Lauf-Outfit für jede Temperatur

Die beste Laufausrüstung bei Regen

Einkaufs-Guide

Wasserdichte Laufausrüstung für Läufe an Regentagen

Alles, was du für Trail-Läufe brauchst

Produkt-Guide

Alles, was du für deine ersten Trail Runs brauchst