Wir haben dein Rückgaberecht auf 60 Tage erweitert.Weitere Infos

Letzte Aktualisierung: November 9, 2020
Über das Design: ACG Smith Rock

Behind the Design: Smith Rock

Vielleicht wäre alles etwas anders gelaufen, wenn wir gewusst hätten, dass es so viel Schnee geben würde, dass der Governor den Notstand ausrufen muss. Mitten im Februar lag auf der Hochebene von Oregon auf einmal mehr als ein halber Meter Schnee. Aber so ist das halt mit der Wildnis: Sie ist wild.

Über das Design: ACG Smith Rock

Es schneite ununterbrochen, als wir zu unserem Design Inspiration Trip zum Smith Rock starteten. Aber wir ließen uns davon nicht beirren. Wir waren fest entschlossen, der Enge des Büros für einige Tage zu entfliehen. Wir wollten einfach frische Luft tanken und Inspiration für die nächste ACG-Saison sammeln. Im Sommer zuvor hatten Waldbrände den schmalen Pass zwischen Marion Forks über Black Butte und Sisters zum Smith Rock unbefahrbar gemacht. Jetzt konnten wir nur noch über den Mount Hood, den höchsten Punkt Oregons, an unser Ziel gelangen.

Neun Unerschrockene trafen sich an diesem kalten Morgen auf einem Parkplatz vor der Nike Firmenzentrale in Beaverton. In drei Autos zogen Footwear- und Bekleidungs-Designer, Leute aus Marketing und Vertrieb sowie Brand-Designer auf ins Abenteuer. Sie fuhren durch Städte wie Zigzag und Rhododendron am Fuß des Mount Hood. Doch plötzlich, etwas außerhalb von Government Camp, fing es richtig stark an zu schneien.

Über das Design: ACG Smith Rock

Nachdem wir an mehreren LKW vorbeigefahren waren, die im Straßengraben lagen, beschlossen wir, dass es wohl eine gute Idee wäre, der Aufforderung auf den Warnschildern zu folgen: "SCHNEEKETTEN AUFZIEHEN!" Auf den Knien liegend halfen wir einander, die Anleitungen für unsere Schneeketten zu entziffern, während Autos auf der verschneiten Straße an uns vorbeibrausten. Wir kämpften mit kryptischen Instruktionen wie: "Die Diamantstruktur überprüfen. 5 Meter nach vorne fahren. Erneut festziehen." Wir waren sicher, dass unsere Schneeketten halten und wir es schaffen würden, den Pass bei diesem Schneesturm zu überqueren. Also fuhren wir weiter.

Über das Design: ACG Smith Rock
Über das Design: ACG Smith Rock

Es ging nur langsam voran. So wurde es später Nachmittag, bis wir den Deschutes River überquerten. Die empfohlene Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten beträgt 40 Stundenkilometer. Aber die Sicht war so schlecht, dass wir noch nicht mal so schnell fahren konnten. Als unser kleiner Konvoi endlich am Smith Rock ankam, ging die Sonne bereits unter.

Smith Rock ist normalerweise von der Sonne verwöhnt. Die Hochebene von Oregon verzeichnet mehr als 300 Sonnentage im Jahr. Es war also ein ganz außergewöhnlicher Anblick, den Monolithen mit Schnee bedeckt zu sehen. Ursprünglich wollten wir eine schöne Wanderung auf dem Misery Ridge-Trail an der nordwestlichen Flanke des Smith Rock machen. Dieser Trail erreicht nach 220 Höhenmetern einen Aussichtspunkt, an dem man an normalen Tagen Kletterer und Slackliner am berühmten Monkey Face sehen kann. Aber bei dieser extremen Wetterlage waren natürlich alle Trails geschlossen.

Über das Design: ACG Smith Rock

Viele Leute wären wahrscheinlich enttäuscht gewesen, wenn sie nach sieben Stunden Fahrt über heimtückische Gebirgspässe bei furchtbarem Wetter hätten feststellen müssen, dass sie nicht das tun konnten, weshalb sie hergekommen waren. Aber wir gehören nicht zu diesen Menschen. Nach den vielen Stunden im Auto waren wir einfach nur froh, endlich rauszukommen. Die Atmosphäre am Fuße des Smith Rock war magisch: Der Schnee schluckte alle Geräusche und ein Pferd kämpfte sich auf der Straße durch das knietiefe Weiß. Das Licht schien seltsam zu leuchten. Wir liefen raus, machten Schneeengel und bewarfen uns mit Schneebällen, bis es so dunkel war, dass man kaum noch etwas sehen konnte. Schließlich waren wir ja hierhergekommen, um uns von der Atmosphäre des Smith Rock und von dem, was wir sahen und fühlten, inspirieren zu lassen, komme was wolle.

Über das Design: ACG Smith Rock
Über das Design: ACG Smith Rock

Es wurde schnell dunkel und wir machten uns schließlich auf den Weg zu unserer Unterkunft, einer rustikalen Lodge am Ufer des Suttle Lake zwischen Mount Jefferson und dem Three Fingered Jack. Dieser schlafende Vulkan ist nach einem mürrischen Goldsucher aus den frühen Tagen des Oregon Territory benannt. Die Lodge erstrahlte warm und einladend im Licht unserer Scheinwerfer. Als wir auf den fast leeren Parkplatz einbogen, schneite es immer noch. Wir schnappten unsere Taschen und zogen Richtung Lodge.

Über das Design: ACG Smith Rock

In der Wildnis von Oregon hat man nur selten Netz und wegen des Schneefalls war auch das WLAN in der Lodge ausgefallen. So konnten wir unseren Familien zwar nicht sagen, dass wir gesund durch den Sturm gekommen waren, aber irgendwie war es auch ein schönes Gefühl, einmal völlig von der Außenwelt abgeschnitten zu sein. Wenn man ständig nur im Internet und auf den sozialen Medien unterwegs ist, lässt man sich schnell von dem ablenken, was genau vor einem liegt. Deshalb ist es manchmal einfach wichtig, sein Handy auszuschalten und sich wieder auf die Natur einzulassen.

Über das Design: ACG Smith Rock

Wir waren die ganze Nacht eingeschneit und taten daher das, was bei so einem Wetter schon seit jeher üblich ist: Wir zündeten den Kamin an und machten es uns gemütlich. Mit dampfenden Getränken in der Hand trafen wir uns an der Bar und besprachen die Erlebnisse und Eindrücke des Tages. Wir verglichen unsere Notizen darüber, wie unsere Ausrüstung auf der Straße und bei diesem Wetter funktioniert hatte. Wir sahen Performance plötzlich aus einem ganz neuen Blickwinkel und diskutierten darüber, wie man die ACG-Kollektion in der nächsten Saison noch besser machen könnte. Nachdem wir über das Design gesprochen hatten, zogen wir uns in den Lounge-Bereich der Lodge zurück. Hier gibt es eine Bibliothek, die für jeden etwas bietet, von Romanen bis zu alten Wildnis-Guides. Völlig abgeschnitten von der Außenwelt nahmen wir einfach irgendwelche Bücher aus den Regalen und lasen abwechselnd vor. Für manche von uns war es der erste ACG-Trip. Andere waren schon seit Jahren dabei. Wir konnten abschalten, ganz ins Hier und Jetzt eintauchen und einfach ein bisschen Spaß mit dem gesamten Team haben. Und das ist in gewisser Weise genauso wichtig wie Gespräche über Produkte und deren Funktion. So entstand eine Verbindung zwischen uns als Team.

Über das Design: ACG Smith Rock

Wir wollten dir die ACG Footwear der Zukunft zeigen, aber das Legal-Team von Nike hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. :-(

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen trafen wir uns zu einer weiteren Inspirations-Session in der Lounge. Dieses Mal zeigten wir uns gegenseitig die Ausrüstung, die wir auf den Trip mitgebracht hatten. Wir erzählten uns, auf was wir nie verzichten würden und was wir gar nicht gebraucht hätten, und wir zeigten uns Outdoor-Ausrüstung, die unserer Meinung nach einzigartig ist. Ob erfahrene Outdoor-Experten oder City-People: Wir erklärten uns gegenseitig, was für uns wichtig ist, wenn wir raus gehen. Dank dieser kleinen Präsentationen fingen wir an, Muster zu erkennen und Ideen zu entwickeln. Auf diese Weise zeichnete sich irgendwann ab, in welche Richtung die Reise in der nächsten ACG-Saison gehen sollte.

Über das Design: ACG Smith Rock

Als wir uns schließlich auf den Heimweg machten, hatten wir alle das Gefühl, dass wir als Team zusammengewachsen waren. Wir alle fühlten uns voller neuer Energie, als wir vorsichtig über die schneebedeckten Straßen nach Portland zurückfuhren. Wir hatten voneinander gelernt und wollten unsere Ideen aus dieser besonderen Zeit jetzt schnell in die Tat umsetzen. Du erlebst dort draußen einfach Dinge, die du in einem Studio nicht siehst. Du gehst raus in die Natur und spürst ihre Energie, du verstehst auf einmal die Herausforderungen und erkennst, was es heißt, einen Ort mit allen Sinnen zu erleben. Du kannst deine Theorien in der Praxis testen, Ideen austauschen und die kollektive Energie der Menschen und des Ortes spüren.

Wenn wir die Energie eines Ortes nutzen, um etwas Neues zu erschaffen, übernehmen wir in gewisser Weise Verantwortung für diesen Ort. Die Orte, die wir für unsere Inspiration gewählt haben, sind Orte mit der Magie der wilden Natur. Wenn wir für diese Natur Verantwortung übernehmen, übernehmen wir auch Verantwortung für die Erde und damit für uns alle.