Als Member profitierst du von kostenlosem Versand und 60 Tage kostenloser Rücksendung. Sie dabei Weitere Infos

7 Tipps für eine saubere Yogamatte

Produktpflege

Selbst wenn du nicht täglich Hot Yoga machst, können sich Schweiß, Schmutz und Talg auf deiner Matte ansammeln.Hier erfährst du, wie du deine Yogamatte schön sauber bekommst.

Letzte Aktualisierung: January 5, 2022
7 Min. Lesezeit
So reinigt man seine Yoga-Matte

Matten sind gewissermaßen das Fundament unserer Yogaübungen, aber sie sind auch der perfekte Nährboden für Bakterien.Werden sie nicht gereinigt, sammeln sich Schweiß und Feuchtigkeit an, was eine optimale Umgebung für Pilze, Bakterien und Keime ist.Das kann wiederum zu Fußpilz, Ringelflechte und Fußwarzen führen.

Wie du deine Matte reinigen solltest, hängt davon ab, welche Art von Yoga du machst. Wenn du beispielsweise regelmäßig an Hot Yoga teilnimmst, reicht es nicht aus, die Matte nach dem Kurs kurz abzuwischen.Bei täglicher oder intensiver Praxis solltest du die Matte im Anschluss gründlich desinfizieren und einmal die Woche tiefenreinigen.

Wenn du jedoch nur manchmal auf die Matte gehst, dürfte eine Tiefenreinigung einmal pro Monat völlig ausreichend sein.Matten, die regelmäßig gereinigt werden, insbesondere wenn sie griffig oder rutschfest sind, halten länger.

In 7 Schritten zu einer sauberen, geruchsfreien Yogamattesee above

  1. 1.Der Unterschied zwischen reinigen und desinfizieren

    Während bei der Reinigung Keime entfernt werden, tötet die Desinfektion Keime ab.Die Reinigung umfasst im Prinzip alles, vom Abwischen bis hin zum Einweichen der Matte in Seifenwasser.

    Du reinigst deine Matte, indem du sie nach jedem Gebrauch abwischst.Bei der Desinfektion ist es wichtig, dass du das richtige Mittel verwendest — zum Beispiel Wasser gemischt mit weißem Essig und Teebaumöl — um Keime und Bakterien abzutöten.Sowohl die Reinigung als auch die Desinfektion kann die Ausbreitung von Infektionen verhindern, die durch Bakterien auf der Oberfläche deiner Yogamatte verursacht werden.

    Zudem gibt es unterschiedliche Arten von Yogamatten. Geschlossenzellige Matten sind dünner und wasserabweisend, sodass Flüssigkeit nicht so schnell eindringen kann.Diese Matten haben in der Regel eine glatte, rutschfeste und griffige Struktur, die ideal für Hot Yoga ist.

    Um eine geschlossenzellige Matte zu reinigen, brauchst du sie nicht einzuweichen.Leg sie stattdessen auf eine flache Oberfläche und benutze zur Reinigung einen frischen Lappen, warmes Wasser sowie ein paar Tropfen Geschirrspülmittel.Anschließend wischst du sie mit einem trockenen Handtuch ab.

    Matten mit offener Zellstruktur können Flüssigkeit speichern, wodurch sich Bakterien leicht vermehren.Diese Matten haben in der Regel eine geriffelte Struktur, damit die Hände und Füße mehr Halt haben.

    Bakterien lassen sich lösen, indem du die Matte in einer Badewanne einweichst. Gib einfach ein paar Tropfen Spülmittel hinzu und warte fünf Minuten.Danach wischst du die Oberfläche vorsichtig mit einem weichen Tuch sauber, bevor du die Matte mit klarem Wasser abspülst.Lass die Matte an der Luft trocknen, bevor du sie zusammenrollst.

  2. 2.Matte nach jeder Yogasession abwischen

    Damit deine Matte sauber und frei von Bakterien bleibt, solltest du sie nach jedem Yogakurs mit antibakteriellen Wipes abwischen.Nimm Wipes die 99,9 Prozent der Keime gleich beim ersten Kontakt abtöten.

    Wenn du natürliche Inhaltsstoffe bevorzugst, kannst du deinen eigenen Reiniger für wenig Geld zusammenmixen. Vermische dazu zu gleichen Teilen destilliertes Wasser mit weißem Essig und gib anschließend ein paar Tropfen Teebaumöl dazu. Teebaumöl hat eine antimikrobielle Wirkung, die Bakterien den Garaus machen kann.

    Aber bevor du dein eigenes Mittel verwendest, solltest du die Reinigungsanleitung deiner Yogamatte lesen, da Essigreiniger oder ätherische Öle bei manchen Matten besser vermieden werden sollten.Für Gummimatten solltest du beispielsweise keine Mittel mit ätherischen Ölen verwenden.

    Um deine Matte direkt nach dem Yoga zu säubern, kannst du eine Sprühflasche in Reisegröße und ein zusätzliches Handtuch mit zum Kurs nehmen.

  3. 3.Matte ab und zu in der Badewanne einweichen

    Je nachdem, wie oft du Yoga machst, sollest du deine Matte nicht nur nach jedem Kurs abwischen, sondern auch einmal wöchentlich oder monatlich in der Badewanne einweichen.

    Fülle deine Wanne mit warmem Wasser und füge pro Liter Wasser ungefähr 1 ml Spülmittel hinzu.Sobald das Wasser schäumt, weichst du die Matte 10 Minuten ein, um Schmutz und Keime zu lösen.

    Wenn deine Matte an bestimmten Stellen besonders schmutzig ist (z. B. dort, wo du deine Hände und Füße abstellst), kannst du die Flecken vor oder nach dem Einweichen punktuell behandeln.Ähnlich wie bei Kleidung bedeutet die punktuelle Fleckenreinigung, dass du dir lediglich etwas mehr Zeit nimmst, um eine bestimmte Stelle auf der Matte mit Wasser und Seife zu reinigen.

    Nach 10 Minuten Einweichen nimmst du einen weichen Waschlappen oder Schwamm und wischst die Matte sauber.Spüle die Seife anschließend mit klarem Wasser vollständig ab.Tupfe die Matte dann mit einem sauberen Handtuch ab und lass sie vollständig an der Luft trocknen.

  4. 4.Gerüche richtig entfernen

    Wenn deine Yogamatte beim Ausrollen unangenehm riecht, ist es an der Zeit, etwas dagegen zu tun.Backpulver oder andere Produkte, die du bei dir zu Hause hast, sind eine einfache Möglichkeit, um Gerüche zu entfernen.Du kannst natürlich auch ein spezielles Mattenspray verwenden, wobei jedoch viele davon Bleichmittel oder Alkohol enthalten, was zu aggressiv bei empfindlicher Haut sein kann.

    Eine umweltfreundlichere Alternative wäre, die Matte mit etwas Backpulver einzureiben.Lass es 15 bis 30 Minuten einwirken und bürste oder sauge das Pulver mit dem Staubsauger ab.

    Ein selbstgemachtes Mattenspray ist eine weitere Option.

    1. Gib hierfür einfach ein paar Tropfen ätherisches Öl, wie etwa Teebaumöl, in eine mit klarem Wasser gefüllte Sprühflasche.
    2. Gib anschließend einen Teelöffel Backpulver hinzu und schüttel alles gut durch.
    3. Sprüh die Lösung auf die Matte und wisch sie mit einem feuchten, warmen Handtuch ab.

    Hinweis: Du kannst auch eine verdünnte Hamamelis-Tinktur verwenden. Die "Zaubernuss" wirkt adstringierend und ist sanfter zur Haut.Sie kann außerdem Gerüche neutralisieren, die sich in der Matte festgesetzt haben.

    Achte beim Kauf von Yogamatten darauf, dass sie aus geruchshemmenden Materialien bestehen.Die Nike Mastery Yogamatte besteht aus Naturkautschuk und synthetischen Materialien, die zu 20 % recycelt sind.Dank der geruchshemmenden Eigenschaften gibt es keine unangenehmen Überraschungen beim Yoga.

  5. 5.Matte in der Waschmaschine reinigen

    Bevor du deine Yogamatte in die Waschmaschine steckst, solltest du unbedingt einen Blick auf die Reinigungsanleitung werfen.

    Manche Yogamatten lassen sich problemlos im Schongang bei kalten Temperaturen waschen.Verwende nur eine kleine Menge Feinwaschmittel und wasch die Matte nicht zusammen mit deiner Kleidung.

    Den Schleudergang solltest du auslassen, da sonst die Form und Festigkeit deiner Matte ruiniert werden kann.Steck die Matte auch nicht in den Trockner.Da Bakterien besonders gut in dunklen, feuchten Umgebungen gedeihen, solltest du die Matte nach dem Waschen immer komplett an der Luft trocknen lassen.

  6. 6.Yogahandtuch als extra Schutzschicht

    Wenn du viel schwitzt oder häufig Hot Yoga machst, kannst du die Oberseite deiner Matte mit einem Yogahandtuch trocken halten.Yogahandtücher liegen direkt auf der Matte, sodass der meiste Schweiß und Schmutz vom Handtuch statt der Matte aufgenommen wird.

    Sie bestehen außerdem aus schnelltrocknenden Materialien, die deinen Füßen und Händen Halt geben, damit du beim Yoga nicht ausrutschst.Ihre Länge und Breite sind zudem auf die Form von Yogamatten abgestimmt.

    Ein weiterer Vorteil von Yogahandtüchern ist, dass du sie in die Waschmaschine stecken kannst und sich deine zusammengerollte Matte nach dem Unterricht damit trocken halten lässt.

  7. 7.Yogamatte richtig aufbewahren

    Achte darauf, dass deine Matte komplett trocken ist, bevor du sie zusammenrollst und verstaust.Das ist besonders wichtig bei hoher Luftfeuchtigkeit.Bewahre die Matte an einem kühlen, trockenen Ort mit guter Belüftung auf.

    Achte darauf, dass die Matte weiterhin griffig und rutschfest ist und dass sie ihre Form behält.Wenn du merkst, dass sich die Oberfläche ablöst, ist es Zeit für eine neue Matte.

Noch mehr Tipps für eine saubere Yogamatte

Damit deine Yogamatte möglichst lange hält, solltest du diese Tipps beachten.
So reinigt man seine Yoga-Matte
  • Lass die Matte nach dem Yoga immer komplett an der Luft trocknen, statt sie zusammenzurollen.

  • Um eine Pilz- oder Bakterieninfektion zu vermeiden, solltest du keine Yogamatten im Studio oder Gym ausleihen.

  • Vermeide direktes Sonnenlicht, da deine Matte sonst ausbleichen und brüchig werden kann.

  • Wenn selbst zusammengemixte Reinigungsmittel nicht dein Ding sind, kannst du online nach speziellen Mattenreinigern suchen.Du wirst Augen machen, was es da nicht so alles gibt.

  • Bei Yogamatten, die stark abgenutzt sind, kannst du dir das Waschen sparen.Es ist Zeit, sie auszuwechseln.Schließlich kann selbst die beste Matte nicht unendlich oft tiefengereinigt werden.

Verwandte Storys

Wie reduziert Sport Stess?

Gesundheit und Wellness

Wie unterstützt Sport den Stressabbau?

Yoga für Athleten: So kann es deine Sport-Performance verbessern

Sport & Bewegung

Auf diese Weise kann Yoga die Performance beim Sport verbessern

Die besten Yoga-Posen für mehr Beweglichkeit

Sport & Bewegung

9 Yoga-Posen für einen flexiblen und beweglichen Körper

9 Vorteile von Hot Yoga für einen gesünderen Körper und Geist

Gesundheit und Wellness

9 Vorteile von Hot Yoga für einen gesunden Körper und Geist

Das trägst du beim Yoga

Stylingtipps

Tipps für die passende Kleidung beim Yoga